Behinderung in Indien: Hörgeschädigte Kinder lernen an unseren Inklusionsschulen in Indien die Zeichensprache
Home > Behinderung in Indien

Teilhabe von Menschen mit Behinderung ermöglichen

Behinderung in Indien: Hörgeschädigte Kinder lernen an unseren Inklusionsschulen in Indien die Zeichensprache

 Teilhabe von Menschen mit Behinderung ermöglichen  

Menschen mit Behinderung fördern

In den ländlichen Regionen Indiens ist das Leben vieler Menschen mit Behinderung von Ausgrenzung und Diskriminierung geprägt. Sie sind sozial isoliert und werden sehr häufig vom gesellschaftlichen Leben vollständig ausgeschlossen. Fehlendes Wissen führt dazu, dass die Betroffenen und ihre Angehörigen keine Hilfen in Form von staatlichen Mitteln, Förderung oder öffentlichen Hilfen in Anspruch nehmen können.

Die Rechte von Menschen mit Behinderung in Indien

2016 trat ein Gesetz in Kraft, dass Menschen mit Behinderung in Indien ihre Rechte zusichert („Rights of Persons With Disabilities Act“), doch im täglichen Leben, hat sich noch nicht viel verändert. So enthält das Gesetz beispielsweise auch das Recht auf Schulbildung für Kinder mit Behinderung bis zur Vollendung ihres 14. Lebensjahres. Doch 90 % der Kinder mit Behinderung in Indien erhalten keine Schulbildung. Da es im ländlichen Indien kaum spezialisierte Schulen für sie gibt, müssten sie an den öffentlichen Regelschulen unterrichtet werden. Dort gibt es aber keinerlei Möglichkeiten auf die besonderen Anforderungen und Bedürfnisse der Kinder mit Behinderungen einzugehen. So bleibt das Recht auf Bildung von Kindern mit Behinderung oftmals nur eine theoretische Möglichkeit.

Teilhabe und Inklusion ermöglichen

Wir widmen Menschen mit Behinderung deshalb unsere besondere Aufmerksamkeit. Unsere Hilfsprojekte für Menschen mit Behinderung konzentrieren sich auf soziale, wirtschaftliche und medizinische Aspekte und haben das Ziel, gesellschaftliche Vorurteile abzubauen, Verständnis zu fördern und die Inklusion von Menschen mit Behinderung voranzutreiben. Indem wir Menschen mit Behinderung bilden, zusammenbringen und mobilisieren, schaffen wir ein Netzwerk, das ihre kollektive Stärke fördert und ihre Lebensbedingungen in Indien verbessern kann. Doch Teilhabe und Inklusion in Indien muss schon im Kindesalter beginnen. Deswegen unterrichten wir Kinder mit Behinderungen an Lern-Wohn-Zentren (Grundschulen) und inklusiven Sekundarschulen der Stiftung. In den Fördereinrichtungen der Stiftung werden die Kinder gefördert und betreut, für die schulische Bildung aufgrund des Grades ihrer Behinderung keine Option ist.

Unterstützen auch Sie Menschen mit Behinderung in Indien mit einer Spende und ermöglichen Teilhabe und Inklusion.

 

Unser Themenfeld: Teilhabe ermöglichen

In unserem Themenfeld „Menschen mit Behinderung“ bieten wir Unterstützung in sechs Bereichen an:

1. Fördereinrichtungen für Kinder mit Behinderung

In unseren Fördereinrichtungen für Kinder mit Behinderung arbeiten wir darauf hin, dass Kinder mit Behinderung alltägliche Aufgaben, so weit wie möglich, eigenständig bewältigen können. So bereiten wir sie auf ein Leben in teilweiser oder vollständiger Unabhängigkeit vor.

In den Fördereinrichtungen für Kinder mit geistigen Behinderungen und zerebraler Lähmung arbeiten wir mit den Kindern an der stetigen Verbesserung ihrer motorischen und kognitiven Fähigkeiten.

Wir geben Kindern mit weniger schweren Behinderungen eine Perspektive und bereiten sie auf eine mögliche spätere Tätigkeit vor, zum Beispiel in der Landwirtschaft.

Inklusion für Menschen und Kinder mit Behinderung: Wir stellen Männern, Frauen und Kindern mit Behinderung orthopädische Hilfsmittel zur Verfügung, um deren Mobilität zu fördern.
Behinderung in Indien: Blinde und sehgeschädigte Kinder lernen an unseren Inklusionsschulen die Blindenschrift Braille.

2. Sonderpädagogik und Inklusion

Bildung ist die Basis für die Stärkung der eigenen Unabhängigkeit. An den Lern-Wohn-Zentren (Grundschule) und inklusiven Sekundarschulen unterrichten wir Kinder mit Sprach-, Hör- und Sehbeeinträchtigung gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung.

Talentierten jungen Menschen ermöglichen wir berufliche Schulungen und vergeben Stipendien an Studierende.

Wir drucken Bücher und Lernmaterialien in Blindenschrift in Telugu (Lokalsprache), Hindi (Landessprache) und Englisch sowie Handbücher in Gebärdensprache.

3. Medizinische Versorgung

Vielen Menschen mit Behinderung in Indien nehmen medizinische Hilfen oftmals nicht in Anspruch, weil ihnen das Wissen oder Geld fehlt oder es nicht ausreichend Fachpersonal vor Ort gibt. Wir setzen uns dafür ein, dass sich das ändert.

In unseren Krankenhäusern werden Untersuchungen zur Früherkennung von Behinderungen bei kleinen Kindern durchgeführt, um durch gezielte Therapien einer Verschlechterung des Zustandes vorzubeugen.

Durch spezielle orthopädische Hilfsmittel sowie Physiotherapie verbessern wir die Mobilität von Kindern und Erwachsenen mit körperlichen Behinderungen. In unseren Krankenhäusern führen wir auch korrigierende Operationen durch.

Menschen mit Behinderung in Indien: Wir stellen Männern, Frauen und Kindern mit Behinderung orthopädische Hilfsmittel zur Verfügung, um deren Mobilität zu fördern.
Behinderung in Indien: Selbsthilfegruppen stärken Menschen mit Behinderung in Indien

4. Kollektive Stärke durch Selbsthilfegruppen und -verbände

Wir organisieren Sanghams (Selbsthilfegruppen) für Menschen mit Behinderung, um sie zu ermutigen, sich zu vernetzen und gegenseitig zu unterstützen.

In Vikalangula Sanghams treffen sich Menschen mit Behinderung unterschiedlichen Alters und Geschlechts, um sich auszutauschen, zu beraten und sich gegenseitig zu stärken.

In Mandal Samakhyas (Verwaltungseinheiten) und Regionalverbänden machen wir uns für die Integration von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft stark.

5. Finanzielle Unabhängigkeit

Ein eigenes Einkommen ist die Voraussetzung für ein selbstständiges Leben. Menschen mit Behinderung werden von ihren Familien leider oft als finanzielle Last empfunden, wenn sie kein Geld verdienen. Ein regelmäßiges Einkommen stärkt ihr Selbstbewusstsein und verhilft ihnen zu mehr Souveränität und Eigenständigkeit.

In den Vikalangula Sanghams können Menschen mit Behinderung Mikrokredite aufnehmen, um ein eigenes Kleinstunternehmen zu gründen.

Behinderung in Indien: Menschen mit Behinderung finanzielle Unabhängigkeit ermöglichen
Behinderung in Indien: Unterstützung von Menschen mit Behinderung in Indien

6. Beantragung öffentlicher Mittel

Wir leisten vielfältige Hilfestellungen, den Zugang zu öffentlichen Mitteln zu erleichtern:

Wir unterstützen Menschen mit Behinderung dabei, die nötigen Dokumente zu erhalten, die sie für Reisevergünstigungen, Wohnraum, Stipendien, Renten und weitere Zulagen brauchen.

Wir helfen ihnen bei der Eintragung in die Wählerliste und bei der Beantragung weiterer wichtiger offizieller Dokumente.

Wir beraten sie bei der Beantragung von Arbeitsausweisen für die Aufnahme einer Beschäftigung im Rahmen von öffentlichen Programmen.

Behinderung in Indien – Recht auf Bildung

90 % der Kinder mit Behinderung erhalten in Indien keine Schulbildung, obwohl sie laut Verfassung ein Recht auf Bildung bis zum 14ten Lebensjahr haben. Ohne Bildung können sie später jedoch kein selbständiges Leben führen und den Kreislauf der Armut durchbrechen. Um diesen Kindern einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung zu ermöglichen, unterhält die Vicente Ferrer Stiftung in Indien (RDT) Lern-Wohn-Zentren, in denen Kinder entsprechend ihrem Behinderungsgrad unterrichtet werden, damit sie die Grundschule abschließen und auf die Sekundarschule wechseln können. So erhalten die Kinder die Chance auf gesellschaftliche Teilhabe und eine Perspektive für die Zukunft.
Mehr über Bildung für Kinder mit Behinderung in Indien erfahren >

Kinder mit Hörbeeinträchtigung unterstützen

Hörbeeinträchtige Kinder besuchen in den allermeisten Fällen in Indien keine Schule. Sie können dem Unterricht nicht folgen und erlernen keine voll entwickelte Sprache. Sogar innerhalb der eigenen Familie sind hörbeeinträchtigte Kinder insoliert, weil sie sich ihren Eltern und Geschwistern nicht mitteilen können. Für Hörhilfen und umfangreiche medizinische Untersuchungen fehlen den Eltern häufig die finanziellen Mittel. Vielen Kindern kann jedoch durch ein einfaches Hörgerät geholfen werden. So können sie der Isolation entkommen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Eindrücke vor Ort: Menschen mit Behinderung unterstützen

Kind mit Behinderung in Indien: Ein Kind baut mit bunten Bauklötzen.
Behinderung in Indien: Wir stellen Männern, Frauen und Kindern mit Behinderung orthopädische Hilfsmittel und Prothesen zur Verfügung, um deren Mobilität zu fördern.
Behinderung in Indien: vier Jungen aus dem Lern-Wohn-Zentrum der Stiftung haben gemeinsam Spaß

Lass deine Hände sprechen

Hörschädigung ist die zweit häufigste Behinderung in Indien. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leiden schätzungsweise 278 Millionen Menschen im Land an einer Schwerhörigkeit und 63 Millionen an einer erheblichen Hörschädigung. Viele Familien in abgelegenen ländlichen Regionen haben...

Jaya und die Bausteine

In Indien sind Familien mit Kindern mit Behinderung oft auf sich allein gestellt und wissen nicht, wie sie ihre Kinder fördern und bei deren Entwicklung unterstützen können. So erging es auch Swetha mit ihrer Tochter Jaya. Jaya wurde mit Zerebralparese geboren, sie lernt schnell und doch endeten...
Behinderung in Indien: Die Stiftung fördert die Inklusion von Menschen mit Behinderung.
Behinderung in Indien: Wir fördern die Inklusion von Menschen mit Behinderungen und unterrichten blinde oder sehgeschädigte Kinder in der Blindenschrift Braille.
Hilfen für Menschen mit Behinderung: Wir stellen Männern, Frauen und Kindern mit Behinderung orthopädische Hilfsmittel zur Verfügung, um deren Mobilität zu fördern.

Behinderung in Indien - Unser Wirken

Behinderung in Indien – Unser Wirken

Erfahren Sie mehr über Behinderung in Indien

In unseren Infoblättern zum Downloaden finden Sie weitere Informationen dazu, wo Ihre Spende wirkt.

Infoblatt Themenfeld "Behinderung in Indien" Download